Die Anfänge des wahrscheinlich erfolgreichsten Kraftsportvereines der Steiermark, haben ihre Wurzeln in einem als Kraftraum umgebauten Dachboden, in dem Wolfgang Prückl und Roland Maxones Ende der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts mit primitivsten Mitteln, mit dem Krafttraining begannen. Im Frühjahr 1993 erfolgte der Beitritt zum TUS Gröbming als Sektion Kraftdreikampf (Sektionsleiter: Wolfgang Prückl, Stellvertreter: Gerd Stadler). Trainiert wurde ab 1994 in einem ehemaligen Schießstand,   wobei der Schwerpunkt jetzt in der Jugendarbeit lag. Neben dem mittlerweile ausgebildeten und Staatlich geprüften Diplom-Trainer und frisch gebackenen Staatsmeister Wolfgang Prückl tat sich leistungsmäßig vor allem seine junge Freundin Manuela Krugluger hervor. Die beiden rissen die zahlreichen Nachwuchssportler mit ihrem Trainingseifer regelrecht mit, was sich äußerst positiv auf die jeweiligen Leistungen auswirkte und dafür sorgte, dass die Kraftsportler des TUS Gröbming österreichweit bald in aller Munde waren. Aktive Wettkämpfer waren damals unter anderem Christian Krugluger, Konrad Pfandl, Christoph Hubner, Hans Steiner, Christian Weingand, Richard Holzinger, Alexander Dorrer und Matthias Dorrer. Daneben trainierten bereits die ersten Fitnesssportler.
 
Im Sommer 1996 übersiedelte die Sektion in ein größeres Trainingslokal . Bernd Kerschbaumer – bei 1,93 m Größe schon 107 kg schwer - begann mit dem Training. Manuela Krugluger belegte bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Prag überraschend den 3. Platz, schied aber wenige Monate später bei der Weltmeisterschaft als Viertplatzierte im Bankdrücken aus. Ein Jahr später – im Sommer 1997 – wurden sie und Wolfgang Prückl zur Strongman/-woman-Europameisterschaft in Dänemark eingeladen, wo die beiden mit einem 4. und einem 5. Platz einen Riesenerfolg feierten. Auch als Veranstalter zahlreicher Landesmeisterschaften im Kraftdreikampf, Bankdrücken und Steinheben, sowie einer Staatsmeisterschaft im Kraftdreikampf hatte sich die Sektion bald einen guten Namen gemacht.
 
2002, nachdem der Verein TUS Gröbming sich jahrelang in allen Belangen um die Sektion Kraftdreikampf gekümmert und große finanzielle Opfer gebracht hatte, wurde daraus ein eigenständiger Verein mit dem Namen Sportunion Eurogym Gröbming gegründet. Gründungsmitglieder waren Wolfgang Prückl, Manuela Krugluger und Walter Voitle. Während es um den Verein allgemein etwas ruhiger wurde, machte sich Bernd Kerschbaumer immer mehr einen Namen in der internationalen Strongman-Szene und galt bald als erfolgreichster österreichischer Kraftsportler aller Zeiten. Mit unvorstellbaren 380 kg in der Kniebeuge, 275 kg im Bankdrücken, 370 kg im Kreuzheben und 1005 kg im Dreikampf sorgte er auch im Kraftdreikampf für unschlagbare Rekorde und entwickelte sich zu einer wahren Kraftsportlegende. Verstärkt wurde die Gröbminger Mannschaft nun von den Mürztalern Ewald und Peter Stadlhofer, Rudolf Lanz, Hannes Red, Lorenzo Capparotto, Sabine Luneznik. Kurt Lechner und Herbert Hadler.
 
2007 wechselte der Verein abermals seine Trainingsräumlichkeiten und siedelte in den Keller des Gröbminger Sportzentrums, mit 170 m² Trainingsfläche.  Gleichzeitig übergab Wolfgang Prückl die Agenden des Vereines an den neuen Obmann Alois Mandl junior, dem ab 2012 Hannes Bracke und 2017 Bernd Kerschbaumer folgte. In den letzten Jahren ist es um den Wettkampf-Kraftsport ruhiger geworden. Der Schwerpunkt liegt heute im Fitnessbereich.